50 ans de jumelage côté Choeurs

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017 hieß es für uns, den Stephanus-Chor: Auf nach Fouesnant!
Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft gaben wir mit dem befreundeten Chor « Echo des Vagues » ein Konzert in Fouesnant. Um die Reise etwas entspannter zu gestalten, fuhren wir mit einem eigenen Bus relativ pünktlich um 6.05 h am Lanker Pfarrzentrum ab. Das Etappenziel des ersten Reisetages war Le Havre. Auf ungefähr halber Strecke machten wir eine große Picknickpause in Mons (Belgien) im Parc Wauxhall. Dabei stießen wir auch auf eine Werkstatt, in der Drachen für die Ducasse de Mons gebaut wurden.
Die Fahrt verlief völlig störungsfrei. Entgegen den Befürchtungen des Busfahrers gab es keine Staus – weder an den Grenzen noch an den Péage-Stationen. Nach altbewährter Weise wurde die Fahrtzeit aber auch mit Singen verkürzt. Um 15.40 h war das Hotel in Le Havre erreicht. Die Zimmer waren rasch belegt und viele nutzen die Zeit bis zum Abendessen noch für einen Spaziergang durch die Stadt.
Am folgenden Tag machte sich die Gruppe um 8.00 h auf die Weiterreise. Da auch in Frankreich an diesem Tag ein Feiertag war, hatten wohl auch viele Franzosen einen Brückentag genommen. Auf den Straßen war daher viel mehr los als am Vortag und schon bald gab es Staus.
Insgesamt kamen wir zwei Stunden später als geplant in Fouesnant an. Nachdem sich alle Gäste und Gastgeber gefunden hatten, ging es in die Gastfamilien, wo jede/r den Tag nach eigenem Gutdünken ausklingen ließ.

Am Freitag, den 26. Mai trafen die meisten Chorleute vormittags am Strand von Beg Meil ein, um den auf dem Programm stehenden Spaziergang durch die Dünen zu machen. Unsere jüngste Chorschwester kam mit einem sehr breiten Strahlen auf die Gruppe zu und präsentierte stolz einen Ring an ihrer linken Hand. Ihr Freund hatte ihr diesen am Donnerstagabend am Strand von Benodet angesteckt und sie gefragt, ob sie ihn heiraten möchte. Und sie hatte natürlich „Ja“ gesagt.

Für die Sängerinnen und Sänger der Chöre stand um 16.00 h die letzte Probe vor dem Konzert in der Kirche St. Guénolé in Beg Meil an. Um 17.40 h wurden die Kirchentüren geöffnet und die Konzertbesucher strömten herein. Die Kirche war gut gefüllt. Der französische Chor begann mit seinen Vorträgen, dann sang der Stephanus-Chor und zum Schluss traten beide Chöre gemeinsam auf. Besonders emotional wurde es, als sich ein Großteil der Besucher zur bretonischen Hymne erhob.
Am späteren Abend trafen sich alle in der Nähe der Kapelle von Kerbader. Hier waren drei große Zelte mit langen Tisch- und Sitzreihen aufgebaut, wo alle gut verköstigt wurden. Außerdem spielte eine Live-Band, die später viele Leute auf die Tanzfläche lockte. Der Abend wurde entsprechend lang.

Am nächsten Tag stand der Vormittag zur freien Verfügung. Daher unternahmen die meisten Leute etwas mit ihren Gastfamilien. Um die Mittagszeit trafen sich alle auf dem großen Platz vor dem Rathaus. Hier war an diesem Tag die deutsche Delegation Gastgeber und es gab Schwarzbrot mit Fleischwurst und Blutwurst mit Löwensenf, einige Leute grillten Bratwurst und zu trinken gab es natürlich Altbier. Außerdem traten noch einige Musikgruppen auf und es wurde ein Flashmob getanzt. Auch der Nachmittag war nicht vorgeplant, so dass auch hier die Reiseteilnehmer nach eigenem Gusto unterwegs waren.
Um 18.00 h war dann der offizielle Empfang der Stadt Fouesnant im „Archipel“. Im Anschluss an diverse Reden wurden noch neue Verträge zur Partnerschaft unterschrieben und die Skulptur „La Sphère de la Liberté“ enthüllt. Dann gab es erst einen Umtrunk und kleine Häppchen im Foyer, bevor es zum großen Diner ins angrenzende Schulrestaurant ging.

Im Laufe des Diners brach auch schon der neue Tag an und so leerten sich die Tische so nach und nach. Für uns war schließlich am nächsten Morgen um 9.00 h Abfahrt für den Heimweg. Dieser begann mit Donner und heftigem Regen. Es gab noch Frühstück in den Gastfamilien, dann ging es zum „Archipel“, wo schon der Bus auf die Reisegruppe wartete. Aufgrund der Nässe von oben fiel die Abschiedszeremonie recht kurz aus, aber nicht weniger herzlich. Alle freuten sich schon auf das Wiedersehen im nächsten Jahr.

Kaum auf der Autobahn, landeten wir schon im ersten Stau. Die Ausflügler vom Donnerstag mussten eben auch wieder zurück. Die gesamte Fahrt war staugeprägt. Gegen einige sangen wir an, aber wir verspäteten uns trotzdem gewaltig. Anstatt um 17.30 h kamen wir um 20.30 h am Hotel in Orléans an. Dort hieß es dann nur: schnell Zimmer beziehen und frisch machen. Das Abendessen konnte von 19.00 h auf 21.00 h verschoben werden. Leider war aufgrund der Stausituation keine Zeit zur Stadtbesichtigung mehr. Naja, vielleicht beim nächsten Mal.

Am Montag, den 29. Mai ging es auf die letzte Reiseetappe. In Sedan wurde diesmal das Picknick gemacht. Im Schatten der Burg wurde der Picknicktisch aufgebaut und alle waren begeistert von der Kulisse. Um 19.00 h erreichte die Reisegesellschaft schließlich Lank-Latum. Die meisten hatten schon Familienangehörige verständigt, die sie am Pfarrzentrum abholten.

So ging wieder eine Chorfahrt zu Ende. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle den Aufenthalt in Fouesnant genossen haben. Die Freundschaft zum Chor „Echo des Vagues“ wurde wieder vertieft. Das Programm, welches das französische Partnerschaftskomitee zusammengestellt hatte, war gut durchdacht und prima organisiert. Eine großartige Leistung!  Und das super Wetter hatte sicher sein Übriges dazugetan.

Michaela Trautmann

Ce diaporama nécessite JavaScript.

Pour le Stephanus-Chor, un seul slogan en ce mercredi 24 mai 2017 : en route pour Fouesnant !
Nous y attend la chorale l’Echo des Vagues pour un concert commun dans le cadre du 50ème anniversaire du jumelage.
Le bus de la chorale part donc ce jour-là du centre évangélique de Lank à 6h05 en direction le notre étape au Havre. Après une pause pique-nique à Mons au parc Vauxhall nous tombons également sur un atelier qui fabrique les dragons de la Ducasse de Mons. Le voyage se passe sans encombre et sans bouchons. Les chants, selon notre tradition, font paraître le trajet moins long.
A 15h40, nous arrivons à l’hôtel au Havre et profitons d’une balade dans le centre ville avant le dîner.

Départ le lendemain à 8h00 pour la suite du voyage. Ce jeudi est également férié en France et beaucoup de français ont fait le pont. De ce fait, le trafic est bien plus dense que la veille, et nous tombons rapidement dans les bouchons.
Avec deux heures de retard sur l’horaire prévu, nous arrivons à Fouesnant. Une fois effectuée la répartition dans les familles, chacune termine la journée à son idée.

Le matin du vendredi 26 mai, l’essentiel du groupe de la chorale s’est retrouvé à Beg Meil pour prendre part à la promenade sur le sentier côtier. La plus jeune des choristes est arrivée rayonnante en montrant au groupe la bague à sa main gauche. La veille, sur la plage de Bénodet, son ami lui avait fait sa demande en mariage, et elle a bien sûr répondu par un grand OUI !

Après une dernière répétition pour les choristes à 16h00, les portes de l’église de St Guénolé de Beg Meil se sont ouvertes pour laisser entrer le public. L’église était pleine pour écouter la chorale fouesnantaise, puis le Stephanus-Chor. En fin de programme, les deux chœurs se sont rassemblés pour chanter l’hymne breton, repris par une grande partie du public : un moment fort en émotion.
Le soir, tout le monde s’est retrouvé sur le site de Kerbader où étaient montées trois tentes pour un buffet. Le groupe de Pascal Yvin animait la soirée, entraînant beaucoup de monde sur la piste de danse jusque tard dans la nuit.

Le lendemain matin était libre. Tout le monde s’est retrouvé vers midi sur la place de la mairie pour un apéritif franco-allemand où la délégation allemande proposait de la charcuterie accompagnée de la moutarde de Düsseldorf et de pain noir, et bien sûr, de bière. Le tout dans une ambiance musicale ponctuée d’un flashmob.

Au cours de la soirée officielle de la ville de Fouesnant à l’Archipel, les chartes de jumelage ont été signées après plusieurs discours. Enfin, la sphère de la liberté, symbole des 50 ans du jumelage fut dévoilée sur scène. Après un apéritif au foyer de l’Archipel, ce fut le dîner officiel au restaurant communal. Minuit ayant sonné les tables se vidèrent peu à peu, d’autant que nous repartions le lendemain à 9h00.

Le retour commença par le tonnerre et une grosse pluie. Après le petit-déjeuner, tout le monde s’est retrouvé devant l’Archipel où les adieux furent de courte durée du fait de la météo, mais chaleureux cependant, chacun se réjouissant d’avance des retrouvailles prévues l’an prochain. Dès l’autoroute nous avons eus des bouchons du retour de week-end et c’est avec trois heures de retard que nous sommes arrivés à Orléans où nous faisions étape. Nous n’avons donc pas pu visiter la ville.

Le lundi 29, dernière journée de notre périple, nous avons fait une pause pique-nique à Sedan à l’ombre de la forteresse. A 19h00, nous arrivions à Lank-Latum. Tous étaient en chantés de leur séjour à Fouesnant où les relations avec l’Echo des Vagues se sont renforcées.
Le programme mis sur pied par le comité de jumelage nous a plu et était très bien organisé.  Une performance formidable ! Et la météo magnifique a encore ajouté à notre enthousiasme.

texte : Michaela Trautmann

Publicités

Un commentaire

  1. Merci Michaela pour cette relation du voyage du Stephanus Chor à Fouesnant. Que de bons souvenirs et de moments riches en amitié nous avons partagé. Nous étions si heureux de vous recevoir et nous avons hâte de vous retrouver l’année prochaine.

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s